3 Gründe, warum sich ein Besuch beim WordCamp Europe lohnt

Vom 22-22. Juni 2019 fand in Berlin-Neukölln das WordCamp Europe 2019 statt. Der Kongress ist ein Treffen der WordPress-Community.

WordPress (WP) ist eines der erfolgreichsten Content Management Systeme weltweit. Es wurde ab 2003 von Matthew Mullenweg als Open Source entwickelt. Die Software lebt von einer großen Gemeinde an Supportern und Developern. Regelmäßig Meetings sind Teil der Community. 2006 fand das erste WordCamp als Barcamp statt. Inzwischen gibt es sie in allen Erdteilen. In Europa ist es das WordCamp Europe (#WCEU). 2018 fand es in Belgrad und dieses Jahr in Berlin statt.

Der zweitägige Kongress mit ca. 3000 Teilnehmern aus an die 100 Ländern bot Vorträge, Workshops, Aussteller und Networking-Gelegenheiten.

Teilnehmer waren Entwickler, Dienstleister, Webdesigner, Digital Manager und Autoren. Im Mittelpunkt standen dabei Themen rund um die Entwicklung und Nutzung von WordPress. Auch Mullenweg selbst hielt einen Talk über den Stand und Zukunft der Open Source-Software. Stichwort: der neu eingeführte Editor Gutenberg.

Für Developer, Webdesigner und Digital Manager

Für mich war es das erste #WCEU. Anlass war die Software. WordPress ist für mich das beste CMS. Es ist vielseitig einsetzbar und in der Anwendung geradezu selbsterklärend. Da weltweit permanent Entwickler an neuen Plug-ins arbeiten, stehen (fast) immer Lösungen für jede Art von Erweiterung zur Verfügung. Kosten entstehen tendenziell erst mit der Professionalisierung der Anforderungen eines Digital Business.

Die Kongress-Atmosphäre war von der Internet-Dynamik und der aktiven Community geprägt. Jeden Mitzunehmen wird hier gelebt. Während des Kongresses fanden die Vorträge auf drei Bühnen statt. Drei davon haben mir besonders zugesagt.

WordCamp Europe 2019 in Berlin

1. Rob Hope: Understanding what makes a website landing page convert

Landingpages sind Zielseiten, die dem User ein konkretes Angebot machen. Genutzt werden sie vor allem für Marketingmaßnahmen. Zentral ist dabei die Conversion: Gelingt es, dass der User das Angebot wahrnimmt? Das klingt einfach, ist in der Praxis aber kniffelig.

Rob Hope stellte in seinem 15-minütigen Talk einen Best Practise-Fall vor. Hier verdeutlichte er die Voraussetzungen einer erfolgreichen Landingpage, und zwar anhand eines Hipster aus Witzenhausen. „Resonate with the user problem, answer doubts and build trust“, so brachte er die Schlüsselfaktoren auf den Punkt.

2. Judith Schröer: Get things done! 7 Tips to save time

Wer außerhalb von standardisierten Arbeitsläufen arbeitet, muss sich gut organisieren. Das gilt vor allem dann, wenn kreative und administrative Aufgaben sich abwechseln.

Speaker Judith Schröer berät Selbstständige und kleine Unternehmen bei dem Thema Digitalisierung. In ihrem Talk stellte sie Methoden vor, die sie als Coach zum Zwecke einer effektiven Selbstorganisation probiert hat. Sie berichtete, welche sie warum verworfen habe und andere sich bewährten hätten. Als erfolgreich hat sich vor allem die Kombination der Eisenhower-Matrix, einer Bewertungsmethode zur Aufgaben-Priorisierung, mit dem Projektmanagement-Tool Trello entpuppt.

Trello ist geniales Online-Tool. Es muss aber diszipliniert genutzt werden. Die Boards ersaufen schnell in der Summe von Listen und Karten. Die von Judith Schröer vorgestellte Kombination klingt daher nach eine praxistauglichen Idee, „to get the things done.“

3. Kevin Stover: What got you here won’t get you there – moving from developer to WordPress business owner

Die digitale Start-up-Szene zeichnet sich dadurch aus, dass markante Visionen und Millionensummen in Bulldozer-Manier in den Raum geworfen werden. Der Habitus steht im Kontrast zu dem Typus Entwickler, Tüftler und Kreative, die auf die Methode Trial & Error setzen und Fehler als Lernkurve betrachten.

Das tut Kevin Stover. Er ist Co-Founder von Ninja Forms. Die Software ist ein WP-Plugin für Kontaktformulare. Mit über einer Million aktiven Installationen gehört es zu den erfolgreichsten. Der Gründer berichtete in seinem Vortrag über den Rollenwechsel – vom Entwickler zum Owner. Der US-Amerikaner zeichnete eine dichte Abfolge seiner Fehler, die man nicht machen sollte. Sein Publikum gewann er vollends für sich, als er zugab, wie oft er mit Geschäftsvorhaben gescheitert war, bevor er Ninja Forms gegründet hat. Waren es zehn oder sogar elf? Super sympathisch.

Interessiert? Join the community.

Der nächste WordCamp Europe findet vom 4. bis 6. Juni 2020 in Porto (Portugal) statt. Ein idealer Ort für eine Geschäftsreise, finde ich.